Das 2. Kompetenztraining der 9. Klassen am 14.1.20 stand erneut unter dem Oberthema „Bewerbertraining“.

Alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen durften am Computer einen berufsspezifischen Einstellungstest durchlaufen und erhielten eine detaillierte Auswertung ihrer Leistungen. Obwohl bereits bekannt war, dass bei Einstellungstests bewusst zu wenig Zeit gegeben wird, um den Bewerber auf Stressresistenz und Durchhaltevermögen zu prüfen, waren viele überrascht über die Fülle der Aufgaben, die in kurzer Zeit zu bewältigen waren. Besonders bei den Kategorien räumliches Vorstellungsvermögen und Allgemeinwissen gaben viele Schülerinnen und Schüler an, noch Probleme zu haben.

Frau Hierl schulte zwei 9. Klassen für anstehende Assessmentcenter. Dabei war die erste Herausforderung nach 5 Minuten Vorbereitungszeit, sich selbst innerhalb von drei Minuten vorzustellen. In der Selbstpräsentation sollten folgende Inhalte enthalten sein: Vorstellung, Lebenslauf, berufliche Ziele, Besonderheiten und private Interessen. Die meisten Schülerinnen und Schüler haben nur weniger als eine Minute sprechen können. Die Referentin gab Tipps, wie die entsprechenden Vorträge verlängert werden könnten. Insbesondere die freiwilligen Betriebspraktika eignen sich für den sinnvollen Ausbau der Selbstvorstellung. Die zweite Herausforderung war eine sogenannte Postkorbübung, bei der die Schülerinnen und Schüler eine Fülle von Emails bzw. Terminen sinnvoll verarbeiten mussten.  Aufgaben mussten nach Priorität geordnet oder delegiert werden, außerdem mussten Abgabetermine beachtet werden. Bei dieser Übung wird primär das Entscheidungsverhalten, das Verhalten in Stresssituationen und die Fähigkeit, strukturiert zu arbeiten, abgeprüft. Bei der dritten und letzten Herausforderung wurde die Team- und Führungsfähigkeit in Augenschein genommen. Die Schülerinnen und Schüler sollten in Gruppen ein Marketingkonzept für eine vegane Pizza entwerfen. Schnell zeigte sich schon bei der Namenswahl für die Pizza, dass auch die Zusammenarbeit im Team gelernt sein will.

Frau Wagner prüfte nochmals eine Klasse auf Herz und Nieren zur Bewerbung und zum Vorstellungsgespräch. Dabei betonte sie nochmal die Bedeutung der absolvierten freiwilligen Betriebspraktika für den zukünftigen Arbeitgeber. Der durchschnittliche zukünftige Auszubildende sollte in etwa 2-4 Betriebspraktika absolvieren, um einen guten Einblick in verschiedene Berufe zu bekommen. Lange Diskussionen lösten auch das Deckblatt, das Anschreiben und der Lebenslauf aus. Hierzu bekamen die Schülerinnen und Schüler nochmal hilfreiche Tipps und Tricks aus der Praxis.

Herzlichen Dank an alle Referenten, die sich mit viel Engagement in unser 2. Kompetenztraining eingebracht haben. Der Blick einer Person, die selbst Auszubildende auswählt, ist für die Schülerinnen und Schüler sehr gewinnbringend und eine gute Abwechslung zum normalen Unterrichtsalltag.

 

Stephanie Schneidt-Schindler

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichen der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe

Freudig hat auch heuer wieder die Schulfamilie der Realschule Obertraubling Pakete für die ärmsten Menschen in Rumänien, Bosnien und Albanien gespendet. Im Religions- und ethikunterricht wurde die Aktion der Johanniter mit den Schülern diskutiert und es war auch in diesem Jahr keine Frage wieder mit anzupacken.

In den letzten fünf Schulwochen vor Weihnachten wurden die Artikel wie Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und auch kleine Geschenke sowie Süßigkeiten für Kinder von den Schülern von zu Hause in die Schule gebracht. In den letzten Unterrichtsstunden wurden dann eifrig die Pakete geschnürt und liebevoll mit weihnachtlichen Motiven verziert. Die Sammelstelle vor dem Sekretariat wurde von Tag zu Tag bunter und bis zur Abholung am 17. Dezember fanden dort 47 Pakete ihren Platz.

Die Pakete sind ein Zeichen, die ärgste Not in den Regionen zu lindern, und übermitteln zugleich ein Zeichen der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe, Werte die in unserer Schulgemeinschaft fest verankert sind.

Für ihren Einsatz sagen wir allen Beteiligen ein Herzliches Vergelt‘s Gott!

 

Text: Chr. Reisinger (Schule)
Fotos: Chr. Reisinger (Schule)

 

 

 

Die Klasse 10 d mit Profilfach Werken hat teilgenommen am

WETTBEWERB DESIGN

Design und Glas – Schüler gestalten

Designwettbewerb im Rahmen des Projekts „Zukunft Glasgestaltung“ – ausgelobt von der Glasfachschule Zwiesel zur Förderung des gestalterischen Nachwuchses

 Die Schülerinnen und Schüler stellten sich der Aufgabe, ihre eigene Vorstellung eines Coffee Tables als individuelles Kleinmöbel aus Glas zu designen. Als weiteres Material konnte Holz mit einem nicht höheren Flächenanteil als 25 % im Verhältnis zum Glas verwendet werden. Bei der Aufgabenstellung wurde Bezug genommen zu aktuellen Designtrends, aber auch zu zeitlosen Formen, wie sie z. B. aus der Philosophie des Bauhauses, dessen 100-jähriges Jubiläum wir 2019 feiern, bekannt sind. ...

Weiterlesen ...

 

Schüler der Realschule Obertraubling spenden Stolperstein

Am 08.10.2019 wurde der Stolperstein der Realschule Obertraubling in der Nähe des Museums für Bayerische Geschichte am Hunnenplatz verlegt. Stellvertretend für alle Schüler waren eine 10. Klasse, die Schülersprecher, einige Lehrkräfte und die Schulleiterin Monika Müller-Sperl dabei. Andächtig lauschten die Schüler der Musik, brachten den Stein an der vorgesehenen Stelle an und legten Rosen nieder.

Beteiligungskonzept geht auf:

Pausenhöfe an der Realschule Obertraubling nehmen immer mehr Gestalt an

Regensburg (RL). Wer selbst mit anpackt, weiß das Geschaffene auch mehr zu schätzen. Das ist einer der Grundgedanken bei der naturnahen Aufwertung der Pausenhöfe an der Realschule Obertraubling. Beim mittlerweile dritten Projekttag sprach Landrätin Tanja Schweiger den über 50 Helferinnen und Helfern ihre Anerkennung und ihren Dank aus.